Neue Aufkleber-Kampagne !

Wir haben neue Autoaufkleber besorgt. Sie enthalten unsere Internetseite in grüner Schrift. Bereits bei der gleichen Kampagne 2014 waren diese im Aachener Straßenverkehr nicht zu übersehen. Dieses Jahr ist es noch viel wichtiger, da mit der Entscheidung zu rechnen ist. Machen Sie mit und teilen Sie Ihre Meinung so der Öffentlichkeit mit! Nur so haben wir eine Chance! Aufkleber bringen wir gerne vorbei. Bitte einfach kurz an die Vereins-E-Mail-Adresse schreiben.

Anschreiben an die Mitglieder der städtischen Ausschüsse -Planung- sowie -Klima und Umweld- vom 05.12.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicherlich bereits der Presse entnommen habe, hat sich im September d.J. in der Burg Frankenberg aus der „Bürgerinitiative Beverau“ ein neuer Verein formiert, der „Umwelt- und Landschaftsschutz Aachen-Beverau e.V.“.
Einen wesentlichen Vereinszweck bildet die Erhaltung der bestmöglichen Luftqualität in Aachen, insbesondere im Frankenberger Viertel und im Stadtteil Beverau.

In Anbetracht der immer heftiger werdenden Diskussion zum Thema Luftreinhaltung auf Bundesebene, aber auch hier in Aachen in den Ausschüssen des Rates der Stadt möchten wir, der Umwelt- und Landschaftsschutz Aachen-Beverau e.V., auf einige Tatsachen hinweisen, die aus unserer Sicht für die Zukunft der Luftqualität in der Stadt Aachen von entscheidender Bedeutung sein werden und bisher nicht in dem erforderlichen Maße Berücksichtigung gefunden haben.

Die wesentlichen Fakten möchten wir Ihnen gerne anhand einer simplifizierten Graphik erläutern, die auf den NO2 Messungen im Aachener Stadtgebiet im Zeitraum von 2009-2016 basiert.

Grafik Stickstoffdioxid.jpg

Neben den als Balken dargestellten Stickstoffdioxid-Belastungen an drei verschiedenen Messpunkten sind in dieser Graphik zusätzlich drei Szenarien für die zukünftige Entwicklung der NO2-Spitzenbelastungen dargestellt:

  • Durch lineare Extrapolation der Messwerte von Wilhelmstraße und Adalbertsteinweg Szenario 1 kann man erwarten, dass die von der EU gesetzten Grenzwerte (40 µg/m3 NO2) erst in der Mitte der 20er Jahre erreicht werden.
  • Eine beschleunigte Verbesserung (wie wir sie alle wünschen) ist durch die jetzt diskutierten Maßnahmen (Luftreinhalte-Plan für die Stadt Aachen) bereits zu einem früheren Zeitpunkt zu erwarten. Allerdings ist dieses Ziel nur mit einem enorm hohen finanziellen Aufwand zu erreichen. Was immer häufig verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass dies Szenario 2 nur dann erreicht werden kann, wenn an der jetzigen Kaltluftversorgung der Innenstadt nicht gerüttelt wird und die Grünfinger und die sie speisenden Kaltluftentstehungsflächen in vollem Umfang erhalten bleiben.
  • Sollte hingegen die Kaltluftentstehung durch neue Bebauungen gedrosselt werden, wird selbst bei strikter Einhaltung der vorgeschlagenen Maßnahmen des Luftreinhalteplans der innerstädtische Austausch der schadstoffbelasteten Warmluft durch saubere Kaltluft signifikant unterbunden (Szenario 3). D.h. die Grenzwerte der EU können nicht eingehalten werden!

Die aus den Kaltluftzonen in die Innenstadt einströmende Frischluft trägt ganz entscheidend zur Verdrängung der NOx- und Feinstaubbelasteten Stadtluft bei. Das Potenzial dieses Prozesses darf nicht unterschätzt werden. So liefert die in der Diskussion stehende Dreiecksfläche am Eselsweg allein einen Volumenstrom von mehr als 2 Millionen Kubikmetern Kaltluft (DT = 3°C) pro Stunde. Dieser Prozess ist dafür verantwortlich, dass Aachen aufgrund seiner Kessellage nicht unter noch höheren Schadstoffkonzentrationen hat leiden müssen.

Der Verein „Umwelt- und Landschaftsschutz Aachen-Beverau e.V.“ hat am 20. Oktober 2017 zu einer Informationsveranstaltung in die Frankenburg eingeladen. Dabei wurde auch ausführlich über die Rolle der Kaltluftentstehungsgebiete für die Luftreinhaltung in Aachen berichtet. Eine PDF-Datei mit den wesentlichen Aussagen dieser Veranstaltung finden Sie in der Anlage zu diesem Schreiben.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich gemeinsam mit uns, dem Umwelt- und Landschaftsschutz Aachen-Beverau e.V., für saubere und gesunde Luft in der Aachener Innenstadt einsetzen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Georg Franz, Lutz Dechamps, Dr. Jochen Linke
Vorstand des Umwelt- und Landschaftsschutz Aachen-Beverau e.V.

Stand der Entwicklung Frühjahr 2017

Unser Widerstand gegen den neuen Flächennutzungsplan:
bisherige Schritte und Stand der Dinge im Frühjahr 2017

Viele fragen sich „Wie ist eigentlich der Stand in Sachen Beverau?“

In diesem Sommer ist es nun schon drei Jahre her, dass die Stadt den Entwurf für den neuen Flächennutzungsplan vorgestellt hatte, was zu einer enormen Anzahl von Einwänden gegen dieses Vorhaben und letztendlich auch zur Gründung unserer „Bürgerinitiative zum Erhalt des Landschaftsschutzgebietes Eselsweg Beverau geführt hat.

Oft sind wir angesprochen worden, ob sich denn nun schon Erfolge abzeichnen und ob die Pläne zur Bebauung der Dreiecksfläche zwischen dem Eselsweg und der Kaserne vielleicht schon zu den Akten gelegt worden sind. Wir – der „harte Kern“ der BI – waren in den vergangenen Jahren nicht untätig und haben zahlreiche Gespräche mit den Vertretern der Stadt, den Politikern, Fachleuten sowie dem Investor geführt. Wir haben etliche Veranstaltungen initiiert oder mitbestritten, um so auf Konsequenzen (drohende Klimaveränderungen, Verlust des Landschaftsschutzgebietes mit hohem Naherholungswert, Bedrohung seltener und geschützter Tiere, Versiegelung bzw. vollständiger Verlust besonders schützenswerter Böden und eines großen Einzugsbereichs des Beverbachs, weitere Verschlechterung der Verkehrssituation etc.) aufmerksam zu machen.

Entschieden ist noch lange nichts, aber nach all den o.g. Gesprächen können wir immerhin über einige Neuigkeiten berichten.

Positiv ist zunächst, dass die ursprünglichen Plangebiete Lintertstraße und Grauenhofer Weg dem Vernehmen nach weggefallen sind. Leider wird das Plangebiet Beverau, die sog. Dreiecksfläche, vom Planungsamt mit Hochdruck weiterverfolgt.

Wir konnten die voraussichtlich erst Anfang 2018 mit einem neuen FNP-Entwurf zu veröffentlichende neue Umweltprüfung für die Bever-Aue bereits einsehen. Mit regelrechtem Entsetzen mussten wir bei dem Vergleich mit der Umweltprüfung aus dem Jahre 2014 feststellen, dass die Bewertung aller zu prüfenden Schutzgüter um ein oder sogar um zwei Stufen herabgesetzt wurde! Ein bemerkenswerter Vorgang …

Auch wenn die Auswirkungen einer Bebauung der Bever-Aue auf das Klima ebenfalls von „sehr erheblich“ auf „erheblich“ herabgesetzt wurden, stehen die diesbezüglichen Ausführungen des Umweltamtes mit unserer Argumentation in vollem Einklang:

Nach allem bleibt es nämlich dabei, dass dem Gesamtstädtischen Klimagutachten aus dem Jahre 2000 nach wie vor maßgebliche Bedeutung zukommt. Danach handelt es sich bei dem Plangebiet Beverau um ein Kaltlufteinzugsgebiet mit besonderer Bedeutung. Dieses Gebiet liegt in dem Bereich, für den die RWTH von einer Bebauung kategorisch abgeraten hat („Bebauungsgrenzen streng einhalten“).

Die in der Dreiecksfläche produzierte Kaltluft fließt nicht nur zu einem Teil über das Beverbachtal in das Frankenberger Viertel. Sie ist darüber hinaus vielmehr alleiniger Kaltluft- und Frischluftlieferant der entlang der Erzbergerallee verlaufenden Luftbahn und der nördlich der Adenauerallee gelegenen Siedlungsbereiche mit mehreren Schulen und Kindergärten. Die frische Beverau-Luft ist damit auch für das gesamte Kurgebiet in Burtscheid von Bedeutung

Die unstreitig drohenden (sehr) erheblichen Folgen einer Durchführung der Planung könnten nach Auffassung der Stadtverwaltung durch eine aufgelockerte Bebauung kompensiert werden. Wir fragen uns allerdings, ob mit derartigen Einfamilienhäusern der angeblich in Aachen bestehenden Wohnraumnot wirksam begegnet werden kann. Gibt es - außer den privaten Interessen des Investors - wirklich hinreichende Gründe, um ein seit 50 Jahren unter Landschaftsschutz stehendes, wunderschönes Wiesengelände in unmittelbarer Stadtnähe für immer zu zerstören?

Ihr wollt helfen, das Landschaftsschutzgebiet Beverau zu erhalten? Dann erzählt die klimatische Bedeutung der Bever-Aue weiter, insbesondere Freunden, Nachbarn und Kollegen aus den betroffenen Gebieten. Wenn ihr Kontakt zu Kommunalpolitikern habt, erklärt Ihnen, worum es geht. Engagierte Mithelfer sind natürlich auch in unserem kleinen Organisationsteam herzlich willkommen! Für Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

BI Beverau

Zeitungsartikel Aachener Zeitung vom 22.09.2015

Die Aachener Zeitung berichtet un ihrer Ausgabe vom 22.09.2015 unter dem Titel "Bündnis nimmt Schutzgebiete unter die Lupe" von einer Veranstaltungsreihe des Ökologiezentrums Aachen mit öffentlichen Führungen bei denen auch die Bürgerinitiative zum Schutz der Beverau beteiligt ist. Zitat aus der Programmankündigung:

"Das Landschaftsschuztgebiet Beverau am Eselsweg: Tauche Sie ein in eine herrliche Auenlandschaft und entdecken Sie die Besonderheiten der großen Wiesenflächen am Eselsweg. Sehen Sie die Beverau mit anderen Augen: Welche Beziehung hat sie zum Beverbach? Und warum ist die Freifläche für das Stadtklima von Bedeutung? Welche Tiere kommen hier vor? Auch über die Geschichte des Ortes werden Sie bestimmt noch neues erfahren."

Der gesamte Artikel kann in der Aachener Zeitung vom 22.09.2015 nachgelesen werden. Die Presseerklärung ist hier abgelegt.

Presseerklärung zum 50. jährigen Jubiläum des Landschaftsschutzgebietes

Schild LSG - klein.jpg

50 Jahre Landschaftsschutzgebiet am Eselsweg

Wir freuen uns, dass es Aachen gelungen ist, die Auenlandschaft zwischen Adenauerallee (Beverau), Lintertstraße (Gut Schönthal), Nellessenpark und Dr. Leo Löwenstein-Kaserne fünf Jahrzehnte vor Bebauung zu schützen, und möchten dieses Jubiläum am Samstag, dem 15. August 2015, von 8:00 bis 13:00 Uhr am Neumarkt feiern!
Was es da zu feiern gibt? Erkunden Sie es selbst und machen Sie einen kleinen Ausflug zum Eselsweg. Hier erwartet Sie ein Landschaftserlebnis der besonderen Art. Sobald man die letzten Häuser hinter sich gelassen hat, erstreckt sich der Blick nach links und rechts auf riesige Wiesenflächen. An diesem Ort können die Stadtbewohner-/Innen – und unsere Kurgäste – gut durchatmen und eine Art Freiheitsgefühl empfinden. Die beidseitige Fernsicht auf weite Felder und die unmittelbare Stadtnähe macht den Eselsweg so attraktiv, was zahlreiche Spaziergänger und Jogger belegen. Zudem ist der Eselsweg immer wieder Ausflugsziel von Schulklassen und Kindergartengruppen, die hier die Natur kennen lernen können. Manchmal weiden dort Kühe oder Schafe, manchmal entdeckt man auch seltene Vögel. So kann man dort Störche, Graureiher, Wildgänse, Kraniche, diverse Raubvögel und vieles mehr beobachten. Aber die „Bever-Aue“ bietet noch viel mehr: Sie ist ein Kaltluftentstehungsgebiet und zudem eine Kaltluftabflusszone. Das bedeutet, dass die dort entstehende Kaltluft aufgrund der gegebenen Hangneigung von mehr als 1 bis 2 Grad (ca. 1 bis 3 m Gefälle auf 100 m) in relevanten Umfang ins Beverbachtal fließt und von dort ins Frankenberger Viertel transportiert wird (vgl. im Internet „Klimaatlas NRW“ unter „Kaltluftabflüsse“). Wie gut diese Belüftung funktioniert, merkt man am Neumarkt, wenn der Bauer mal wieder gedüngt hat… Wie wir auf das 50-jährige Jubiläum kommen? Nachforschungen im Stadtarchiv haben ergeben, dass das Wiesengelände am Eselsweg bereits 1965 als Landschaftsschutzgebiet festgesetzt worden ist. Die Verordnung zum Schutz von Landschaftsteilen im Stadtkreis Aachen vom 21. Januar 1965 beruhte auf dem seinerzeit noch geltenden Reichsnaturschutzgesetz aus dem Jahre 1935. Schon vor 50 Jahren hat die Stadt Aachen entschieden, dass diese Auenlandschaft am Beverbach vor Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes oder der Natur geschützt werden muss. Insbesondere war schon damals die „Anlage von Bauwerken aller Art“ verboten (§ 2 Nr. 2 b der Verordnung). Wir wünschen uns, dass alles so bleibt und weder die Dreiecksfläche südwestlich des Eselsweg noch die Vierecksfläche nordöstlich des Gutes Schönthal bebaut werden darf. Aachen soll auch in weiteren 50 Jahren sein unbebautes Landschaftsschutzgebiet Beverau/Schönthal feiern können!

Wir feiern 50 Jahre Landschaftsschutzgebiet Beverau - Schönthal

Im Jahr 1965 wurden die Wiesen entlang des Eselswegs als schützenswertes Land eingestuft. Seitdem existiert das Landschaftsschutzgebiet (LSG) Beverau / Schönthal. Dies nahmen wir zum Anlass und haben am Samstag, den 15. August, auf dem Neumarkt entsprechend gefeiert. Mit jeder Menge Informationsmaterial rund um das LSG, dessen Änderungspläne zu Bauland und die entsprechenden Auswirkungen kamen wir mit zahlreichen interessierten Bürgern des Frankenberger Viertels ins Gespräch. Hier ein paar Eindrücke: